Digitaler Zwilling

17. 07. 2023

Wir bringen die gesamte Bahninfrastruktur mit allen Gleis- und Streckennetzen, Anlagen sowie Sensorikdaten in die virtuelle Welt. Mit diesem Digitalen Zwilling der Infrastruktur ermöglichen wir die Simulation verschiedenster Szenarien für dichtere Intervalle, mit mehr Zügen, optimierte Fahrpläne oder effizientere Wartung.

Was wäre, wenn wir unsere gesamte Schieneninfrastruktur mit allen zugehörigen Anlagen digital, geographisch und topologisch korrekt darstellen könnten? Wenn wir digital beschreiben könnten, wie Anlagen und deren Eigenschaften oder Verhalten zusammenhängen? Wenn wir „Was-wäre-wenn-Simulationen“ durchführen könnten? Wenn wir zu jeder Sekunde wissen, was auf unserem Streckennetz passiert und noch dazu einen Ausblick geben könnten was als nächstes passieren wird?

Die Antworten darauf wird uns der Digitale Zwilling der Schieneninfrastruktur liefern, den wir bis zum Jahr 2025 entwickeln. Sein digitales Gleis- und Streckennetz und das Anlagenreferenzsystem schaffen eine einheitliche, verbindende Sprache. Wir vernetzen die technische, betriebliche und wirtschaftliche Fachsicht – und kombinieren damit cross-funktional. Sensorik-Informationen aus verschiedensten Teilen der Bahninfrastruktur geben Aufschluss über deren tatsächlichen Zustand.

Warum wir das tun?

Beim Planen zukünftiger Infrastruktur wollen wir die richtigen Entscheidungen treffen. Das Planen von Instandhaltung soll vorausschauend erfolgen und den laufenden Zugbetrieb möglichst wenig beeinflussen. Bei betrieblichen- und Instandhaltungsprozessen wollen wir die Sicherheit aller Mitarbeiter:innen erhöhen. Das Erstellen des Fahrplans soll noch effizienter erfolgen – vorhandene Kapazitäten dabei optimal ausgelastet werden. Wir wollen automatisiert analysieren, welche technische Störung hinter einer Verspätung steckt sowie erkennen, welche Züge betrieblich davon betroffen sind und welche Umfahrungen optimal genutzt werden sollten.
Von alldem profitieren auch unsere Kund:innen – indem wir etwa Trassen dynamisch planen und vergeben, mögliche Verspätungen frühzeitig erkennen, in Echtzeit informieren oder Abweichungen mit minimaler Auswirkung auf die Kund:innen lösen.