Elektronisches Zugfahrtmanagement

17. 07. 2023

Unsere Fahrdienstleiter:innen tragen sehr hohe Verantwortung. Sie steuern und koordinieren alle Fahrten in ihrem Stellbereich. Das erfordert exaktes Arbeiten und eine hohe Konzentration. Um noch mehr Fahrten und dichtere Intervalle auf unserem Hauptnetz möglich zu machen, setzen wir auf unterstützende digitale Lösungen.

Den Grundstein für einen automatisierten Bahnbetrieb (Automatic Train Operation, ATO) legen wir mit einer Adaptiven Zuglenkung (AZL). Sie erkennt Konflikte im Zuglauf frühzeitig und zeigt sie den Fahrdienstleiter:innen an. Die teilautomatisierte Konfliktlösung unterstützt dann bei Entscheidungen und liefert optimierte Lösungsvorschläge – etwa optimierte Gleisvorschläge und Zugfolgen. In Echtzeit erhalten die Triebfahrzeugführer:innen in der Folge individuelle Fahrempfehlungen für ihren Zug. Ein geeignetes Ausgabegerät (etwa ein Tablet) informiert sie über den vorausliegenden Betriebs- und Fahrverlauf und versorgt sie visuell mit energieoptimierten Geschwindigkeits- und Fahrplanangaben.

Mit Hilfe der AZL vermeiden wir außerplanmäßige Halte sowie Brems- und Beschleunigungsmanöver, nutzen die Strecken- und Netzkapazitäten effizienter, erhöhen die Pünktlichkeitsrate und erreichen einen energieeffizienteren Zugbetrieb.